Kategorie: Infoveranstaltung Mobilität neu denken

Mobilität neu denken


13. Juni 2022

4. Beziehungsgespräch des österreichischen Umweltbundesamtes: Mobilität neu denken

In der Reihe „Beziehungsgespräche“ treten Menschen in Beziehung zu Personen mit unterschiedlichen Zugängen, Werten und Lebensrealitäten und diskutieren über gesellschaftspolitische Herausforderungen. Eine besonders spannende Fragestellung dabei: die Mobilitätswende.

Österreich wird klimaneutral werden. Ein zentraler Hebel dafür: die Neuausrichtung unserer Mobilität! Der nationale Mobilitätsmasterplan sieht dafür u.a. die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs um ein Viertel bis 2040 vor. Doch auch 2022 können sich viele Menschen weder beruflich noch privat ein Leben ohne eigenes Auto vorstellen – sei es aus Gewohnheit oder aufgrund fehlender Alternativangebote.

Wie also kann die Zielsetzung des Mobilitätsmasterplans mit den Mobilitätsbedürfnissen der Bürgerinnen und Bürgern vereint werden? Welche Rahmenbedingungen braucht es, um die Bevölkerung aktiv an der Mobilitätswende zu beteiligen? Wie kann ein Leben am Land ohne eigenes Auto aussehen? Wie begegnen Familien diesen Veränderungen, wie junge Menschen?

Das vierte Beziehungsgespräch widmet sich diesen Fragen und Herausforderungen. Auch dieses Mal werden dabei voneinander abweichende Vorstellungen und Bedürfnisse in Bezug auf unser privates Mobilitätsverhalten vorgestellt und diskutiert.

In Beziehung treten:

  • Barbara Magagna – lebt mit Familie autofrei
  • Petra Siegl – ist auf das Auto angewiesen
  • Carsharing Nutzer:in

Faktencheck: Holger Heinfellner (Mobilitätsexperte im Umweltbundesamt)
Moderation: Mareike Tiede

Hybridveranstaltung; vor Ort (Depot - Kunst und Diskussion, Breite Gasse 3, 1070 Wien) können maximal 40 Personen teilnehmen.

Für die virtuelle Teilnahme bitte entsprechende Checkbox ankreuzen; am Tag der Veranstaltung erhalten Sie einen Beitrittslink.

Anmeldung und weitere Infos

 

Kompletten Kalender ansehen